Die Diensthaftpflichtversicherung für Beamte & Beamtinnen

Schutz vor finanziellen Risiken
Passiver Rechtsschutz
Seperat abschließen oder kombinieren
Kostenfreie Beratung

Die Diensthaftpflichtversicherung

Wer anderen einen Schaden zufügt, muss dafür die Verantwortung übernehmen. Dies gilt im privaten wie auch im beruflichen Umfeld. Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst haben häufig mit Menschen zu tun. Dadurch steigt das Risiko, dass sie einen Sachschaden oder sogar einen Personenschaden verursachen. In der Regel haftet dabei der Dienstherr. Aber nicht in jedem Fall. Die Diensthaftpflichtversicherung für Beamte und Beamtinnen schützt Sie vor dem Risiko finanzieller Folgen eines Personen-, Sach- oder Vermögensschadens.

Beamten Beratung online Bild die Diensthaftpflichtversicherung

Die Haftung von Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst

Wer einen Fehler begeht, muss für diesen „geradestehen“. Diese Regelung gilt im privaten Bereich, wo wir für einen entstandenen Schaden, der in unserer Verantwortung liegt, haftbar gemacht werden können. Aber auch während der Ausübung des Berufes. Und dabei gilt: Umso mehr Verantwortung wir tragen, desto höher ist in der Regel das Risiko für teure Schadensersatzansprüche. Ein Lehrer, der seine Aufsichtspflicht verletzt, wird haftbar gemacht, wenn ein Kind zu Schaden kommt.

Oder ein Polizist, aufgrund dessen Unachtsamkeit ein schwerer Verkehrsunfall entsteht. Bei Angestellten haftet in der Regel der Arbeitgeber für Schäden durch seine Mitarbeiter. Dies gilt jedoch nur bedingt für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst. Denn bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit kann der Dienstherr den Verantwortlichen für den entstandenen Schaden in Regress nehmen. Und dann haftet der Staatsdiener persönlich und unbegrenzt – mit seinem jetzigen und zukünftigen Vermögen.

Was bedeutet Regress im öffentlichen Dienst?

Bei einem grob fahrlässig verursachten Schaden kommt der Dienstherr zunächst für die Forderungen des Geschädigten auf. Er streckt sozusagen die Kosten für den Verursacher vor. Die Zahlung kann er jedoch anschließend vom Schadensverursacher zurückverlangen. Regress im öffentlichen Dienst bedeutet also, dass der Dienstherr die von ihm beglichenen Zahlungen vom Verursacher des Schadens zurückfordert. Der Beamte oder Angestellte ist dann in der Pflicht für die Forderung des Dienstherrn aufzukommen. Er muss dafür sein derzeitiges Vermögen, und wenn dieses nicht ausreicht, sein zukünftiges Vermögen, aufbringen.

Grobe Fahrlässigkeit: Ein großes Risiko im öffentlichen Dienst

Generell sind Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst abgesichert, wenn aus ihrer Tätigkeit ein Schaden resultiert. Dann übernimmt ihr Dienstherr die Verantwortung und kommt für die Schadensersatzansprüche auf. Allerdings wird dieser genau den Hergang des Schadens begutachten. Und kann er seinem Bediensteten dabei grobe Fahrlässigkeit nachweisen, nimmt er ihn in Regress, wodurch die Verantwortung für den Schadensersatz beim Verursacher liegt. In einigen Berufen entsteht ein Schaden aus grober Fahrlässigkeit schneller als vermutet wird. Lehrer, die ihre zu beaufsichtigenden Kinder aus den Augen lassen, handeln bereits fahrlässig. Oder ein Verwaltungsangestellter, der eine falsche Entscheidung trifft, die teure Folgen haben kann. Auch einem Polizisten, der die Sirene zu spät einschaltet und an einer Kreuzung für einen Auffahrunfall verantwortlich ist, kann fahrlässiges Handeln nachgewiesen werden.

Das passiert bei leichter Fahrlässigkeit

Bei leichter Fahrlässigkeit können Beamte nicht in Regress genommen werden. Diese Schäden resultieren meist aus alltäglicher Unachtsamkeit. Zum Beispiel wenn sie versehentlich ihr Glas über der Tastatur verschütten. Auch nicht bei mittlerer / normaler Fahrlässigkeit. Dazu gehört beispielsweise auch, wenn ein Lehrer einen Moment abgelenkt ist und sich ein Schüler während seiner Pausenaufsicht verletzt. Grobe Fahrlässigkeit setzt somit ein schweres Fehlverhalten voraus.

Bei Vorsatz oder grob fahrlässig herbeigeführten Schäden kann der Dienstherr seinen Beamten in Regress nehmen, wodurch dieser für den entstandenen Schaden aufkommen muss. Dies gilt auch für Angestellte, die nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TvöD) ihr Gehalt beziehen. Um sich vor diesem Risiko zu schützen, gibt es die Diensthaftpflichtversicherung. Diese leistet bei Schäden durch grobe Fahrlässigkeit. Nicht jedoch bei Vorsatz (böswillige Absicht).

Krankenversicherung für Beamte
Die besten PKV-Tarife für Beamte
Unabhängige und persönliche Beratung
mehr als 1.000 zufriedene Kunden
Kostenfreie Beratung vereinbaren
Portrait-Lukas-Mehlhardt-Beamten-Beratung-online

Die Diensthaftpflichtversicherung im öffentlichen Dienst

Eine Diensthaftpflicht lässt sich separat oder in Kombination mit einer Privathaftpflichtversicherung abschließen. Sie leistet, wenn es infolge von grob fahrlässig herbeigeführten Schäden zu Schadensersatzansprüchen gegen den Versicherten kommt. Sie kommt also für die Ansprüche auf, die entstehen, wenn der Dienstherr gegen seinen Beamten in Regress geht. Die Diensthaftpflicht leistet bei berechtigten Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Dabei prüft sie, ob ihr Versicherungsnehmer tatsächlich für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden kann. Eine weitere Aufgabe dieser Absicherung ist, dass sie als passiver Rechtsschutz fungiert. Denn sollte ihr Kunde nicht für den Schaden verantwortlich gemacht werden können, wehrt sie unberechtigte Ansprüche für ihn ab. Und das notfalls auch vor Gericht.

Das sind die Schadenbeispiele

Personenschaden

Ein Lehrer verletzt während der Klassenfahrt seine Aufsichtspflicht. Ein Kind wird dabei verletzt. Die Eltern machen Schadensersatz in Form einer Schmerzensgeldforderung geltend. Zudem muss der Lehrer für die medizinische Versorgung aufkommen.

Sachschaden

Ein Altenpfleger bereitet mit den Bewohnern zusammen eine Mahlzeit zu. Er lässt das Essen aus den Augen, wodurch ein Brand entsteht. Für den entstandenen Schaden aufgrund des Feuers muss die Pflegekraft aufkommen.

Vermögensschaden

Ein Vermessungsbeamter beschädigt die Telefon- und Internetleitungen einer Gemeinde. Er muss für die Reparaturkosten und die entstandenen Internet- und Telefonausfälle aufkommen.

Leistungsbausteine der Diensthaftpflicht

Der wichtigste Leistungsbaustein der Diensthaftpflichtversicherung ist die Leistung bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Da diese Schäden, vor allem wenn ein Mensch zu Schaden kommt, sehr teuer werden können, sollte die Versicherungssumme mindestens zehn Millionen Euro betragen. Ferner kann die Diensthaftpflichtversicherung mit einem privaten Haftpflichtschutz kombiniert werden.

Dann besteht Versicherungsschutz im privaten wie auch im beruflichen Bereich. Ob sich eine solche Kombination lohnt, ist davon abhängig, ob für beide Bereiche eine ausreichend gute Absicherung geboten wird. Unter Umständen kann es sinnvoller sein, beide Haftpflichtversicherungen getrennt voneinander zu betrachten und abzuschließen.

Weitere Leistungsbausteine

Bei der  Diensthaftpflichtversicherung lässt sich der Verlust dienstlicher Schlüssel mitversichern. Ratsam ist dies vor allem dann, wenn die Versicherten im Besitz von Dienstschlüsseln sind, die zu zentralen Schließanlagen gehören und in deren weiterem Besitz mehrere Personen sind. Denn bei einem Verlust muss das Schloss ausgetauscht und für jede Person mit Zugang ein neuer Schlüssel hergestellt werden. Auch Chipkarten und Transponder sind in vielen Tarifen mitversichert. Sollte die Diensthaftpflicht mit einer Privathaftpflichtversicherung kombiniert werden, ist es sinnvoll, auch den Verlust privater Schlüssel einzuschließen.

Einige Anbieter bieten die Möglichkeit, den Verlust von Dienstbekleidung und Ausrüstungsgegenstände mitzuversichern. Dieser Leistungsbaustein ist empfehlenswert, wenn die Bekleidung und Ausrüstung besonders teuer ist. Vor allem bei Polizisten, Angehörigen der Bundeswehr und des Zolls ist die Zusatzleistung ratsam. Ferner kann die Diensthaftpflicht Versicherungsschutz bei der Benutzung von Dienstfahrzeugen vorsehen. Die meisten Anbieter beschränken diese Absicherung auf Fahrzeuge, die nicht versicherungspflichtig sind. Dazu gehören mitunter Fahrräder. Dieser Leistungsbaustein wird vor allem Bediensteten wie Briefträgern empfohlen, die für ihre Fahrten Velos und teure E-Bikes nutzen.

In diesen Fällen bietet die Diensthaftpflichtversicherung Schutz

Eine Diensthaftpflichtversicherung leistet, wenn ein Beamter oder Angestellter des öffentlichen Dienstes für einen entstandenen Schaden verantwortlich gemacht werden kann. Dies gilt für alle Schäden, für die der Dienstherr in Regress gehen kann, mit Ausnahme von vorsätzlichen Handlungen. In den folgenden Fällen besteht je nach gewähltem Tarif Versicherungsschutz:

Personenschäden
Sachschäden
Vermögensschäden
Verlust von Dienstschlüsseln
Verlust von Dienstkleidung und Ausrüstung
Benutzung von Dienstfahrzeugen
Schäden als Privatperson (Privathaftpflicht)

Mitversicherung von Vermögensschäden

Nicht jede Diensthaftpflicht schließt Vermögensschäden obligatorisch ein. Es gibt Tarife, die sich auf die Gefahr von Personen- und Sachschäden fokussieren. Oder bei Vermögensschäden eine geringere und unzureichende Deckungssumme vorsehen. Je nach beruflicher Tätigkeit stellt ein Vermögensschaden jedoch das größte Risiko dar. Dies gilt vor allem für Entscheidungsträger wie Richter und Amtsleiter sowie Verwaltungsbeamte und -angestellte. Sie sollten besonders darauf achten, dass diese Art von Schäden mitversichert und die Deckungssummen ausreichend hoch sind.

Nachhaftung nach Ausscheiden aus dem Dienst

Einige Schäden können erst entstehen, wenn ein Beamter bereits aus seinem Dienst ausgeschieden ist. Zum Beispiel wurde eine Berechnung falsch aufgestellt oder Fehlentscheidungen getroffen, deren finanzielle Folgen erst zu einem späteren Zeitpunkt auftreten. Für diese Fälle sollte die Diensthaftpflichtversicherung eine Nachhaftung nach Ausscheiden aus dem Dienst vorsehen. Dann besteht auch Versicherungsschutz, wenn die Dienstzeit offiziell beendet wurde. DBV und die Bayerische sehen eine Nachhaftung von bis zu fünf Jahren nach Dienstende vor.

Mitversicherung von Familienmitgliedern möglich

Eine Diensthaftpflicht schützt in erster Linie den Beamten beziehungsweise Angestellten im öffentlichen Dienst während der Ausübung seiner Dienstpflicht. Wird diese jedoch mit einer Privathaftpflichtversicherung kombiniert, bietet sie darüber hinaus auch im Privatleben Versicherungsschutz. Beispielsweise wenn die Versicherten als Spaziergänger einen Fahrradfahrer übersehen und diesen zu Fall bringen. Oder versehentlich die teure Vase des Nachbars beschädigen. Die Privathaftpflicht lässt sich als Singlevertrag abschließen, wodurch nur die versicherte Person selbst abgesichert ist. Sie kann aber auch erweitert werden und Versicherungsschutz für die gesamte Familie bieten. Je nach gewähltem Tarif können Ehe- und Lebenspartner wie auch Kinder, solange diese im selben Haushalt leben, in den Vertrag eingeschlossen werden. Im Regelfall ist eine solche Absicherung, die mehrere Personen einschließt, immer preiswerter als separate Einzelverträge.

Was kostet eine Diensthaftpflicht?

Die Kosten für eine Diensthaftpflichtversicherung richten sich danach, welcher Leistungsumfang gewählt wird. So sind Tarife, die mehr Leistungen beinhalten und hohe Deckungssummen vorsehen, teurer als sogenannte Basisversicherung. Diese bieten aber häufig keinen ausreichenden Versicherungsschutz und nur begrenzte Versicherungssummen. Eine gute Diensthaftpflichtversicherung ist bereits für drei Euro im Monat erhältlich.

Das sind Kostenbeispiele:

Diensthaftpflichtversicherung der DBV in drei verschiedenen Tarifvarianten
Versicherungsschutz für einen 30-jährigen Lehrer im Singletarif mit Privatschutz
Ohne Selbstbehalt

Tarifangebote der Diensthaftpflichtversicherung

Tarif S Grundschutz

Versicherungssumme 5 Millionen Euro

33,47 Euro im Jahr

Tarif M

Versicherungssumme 30 Millionen Euro, Mitversicherung von Gefälligkeitsschäden

36,45 Euro im Jahr

Tarif L Topschutz

Versicherungssumme 60 Millionen Euro, Mitversicherung von Gefälligkeitsschäden, Schäden an geliehenen Sachen sowie Forderungsausfalldeckung

46,20 Euro im Jahr

Krankenversicherung für Beamte
Die besten PKV-Tarife für Beamte
Unabhängige und persönliche Beratung
mehr als 1.000 zufriedene Kunden
Kostenfreie Beratung vereinbaren
Portrait-Lukas-Mehlhardt-Beamten-Beratung-online

Ist eine Diensthaftpflichtversicherung für Beamte sinnvoll?

Eine Diensthaftpflicht ist für Beamte nicht nur sinnvoll, sondern existenziell wichtig. Denn während ihrer Dienstzeit sind sie bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden zwar über ihren Dienstherr abgesichert, aber nur begrenzt. Denn das Bundesbeamtengesetz (§ 78 Haftung) sowie § 839 des BGB besagen, dass Beamte und Personen im öffentlichen Dienst bei einer Dienstverletzung selbst haften. Ihr Dienstherr kommt also nur für Schäden bis zur mittleren beziehungsweise normalen Fahrlässigkeit auf. Wer hingegen grob fahrlässig handelt, muss damit rechnen, dass der Dienstherr im Schadensfall Regress anmeldet. Und dann haftet der Beamte privat und mit seinem gesamten Vermögen.

Dieser Umstand kann seine finanzielle Existenz bedrohen. Einige Berufe haben ein höheres Schadensrisiko als andere. Dazu gehören offensichtliche Tätigkeiten wie Polizisten und Feuerwehrleute. Und Lehrer, die eine große Verantwortung ihren Schülern gegenüber tragen. Aber auch Beamte als Entscheidungsträger wie Richter stehen einem erheblichen Risiko für Schadensersatzforderungen gegenüber. Und sogar in verwaltenden Positionen kann eine Fehlentscheidung den finanziellen Ruin bedeuten. Um sich vor all diesen Gefahren zu schützen, ist eine Diensthaftpflichtversicherung für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst unerlässlich.

Wichtige Fragen zur Diensthaftpflichtversicherung

Wie wichtig ist die Diensthaftpflichtversicherung für Lehrer?

Wer während der Unterrichtszeit grob fahrlässig handelt, macht sich persönlich dafür haftbar. Und gerade bei Personenschäden können die Schadensersatzforderungen schnell in die Millionenhöhe gehen. Eine Diensthaftpflicht ist für Lehrer existenziell wichtig.

Was leistet eine Diensthaftpflichtversicherung für Polizisten?

Bei einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung während des Dienstes kommt die Diensthaftpflichtversicherung bei Polizisten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Darüber hinaus prüft der Versicherer, ob sein Versicherungsnehmer tatsächlich haftbar gemacht werden kann und wehrt unberechtigte Ansprüche gegen ihn ab. Ferner lassen sich teure Ausrüstung und Dienstbekleidung über die Haftpflichtversicherung absichern, wenn diese verloren gehen sollte.

Wie schützt sich die Feuerwehr mit einer Diensthaftpflicht?

Feuerwehrleute tragen eine große Verantwortung. Sollten sie aufgrund einer grob fahrlässigen Handlung einen Schaden verursachen, tritt die Diensthaftpflicht für sie ein. Diese leistet bei Personen- und Sachschäden wie auch bei Vermögensschäden und kann beim Verlust der Dienstkleidung und Ausrüstung Versicherungsschutz bieten.

Für wen ist eine Diensthaftpflichtversicherung notwendig?

Die Diensthaftpflichtversicherung ist für alle Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst notwendig. Denn ihr Dienstherr kann sie in Regress nehmen, wenn sie ihre Dienstpflicht verletzten. In diesem Fall haften sie mit ihrem derzeitigen und zukünftigen Vermögen. Mit einer Diensthaftpflicht schützen sie sich vor dieser Gefahr, die ihre gesamte finanzielle Existenz bedrohen kann.

Mein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren!

Lukas Mehlhardt Beamten Beratung online Icon rotLukas Mehlhardt Beamten Beratung online Bild Icon blauLukas Mehlhardt Beamten Beratung online Bild Icon dunkelblau

Unser Service als unabhängige Fachberater ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich.

Lukas-Mehlhardt-Beamten-Beratung-Online-Logo

Lukas Mehlhardt Versicherungsmakler

Adresse

Hauptstraße 41

76448 Durmersheim

graduation-hatphone-handsetmap-marker